«Seid ihr Spione?», sagte sie. «Oder seid ihr vom iranischen GEHEIMDIENST?»

«Keine Spione», sagte Robert. «Ich hab schon immer zuhause bei meiner Mutter gewohnt.»

 


Bremer Literaturförderpreis 2013 (RB TV)

Hallertauer Debütpreis 2012

 

Sie führt aus der deutschen Provinz in den Iran und weiter ans Kaspische Meer: die Suche nach Ana – Ana, der Tankstellenräuberin, Ana, deren persischer Vater nie so recht hat Fuß fassen können im deutschen Exil. Es ist ein weiter Weg, kreuz und quer durch die Wüste, voller komischer und rätselhafter Prüfungen, die Rupert zu bestehen hat – und mit ihm sein schizophrener Freund Robert, der am liebsten Vögel beobachtet, der die Welt nicht versteht und stattdessen das Schachspiel neu erfindet.

 

Andreas Stichmann erzählt von der Liebe, von Sex, Abenteuer und parallelen Dimensionen: «Das große Leuchten» ist der Roman einer ausgedehnten Reise, abgründig und empfindungsstark, voll von Figuren, die niemals blinzeln, sondern «brennen, brennen, brennen wie phantastische gelbe Wunderkerzen» (Jack Kerouac).

 


Roman 

Rowohlt

Hardcover, 240 S.
19,95 €
ISBN: 978-3-498-06390-0